Einschulung 2020 im Wald und auf der Wiese

02.09.20 „Das könnten wir doch jetzt jedes Jahr so machen, wenn das Wetter mitspielt“, lautete der einhellige Tenor nach dem Gottesdienst und der kurzen Feier anlässlich der Einschulung der 11 Schulanfänger an der Waldschule.

Coronabedingt fanden die Feierlichkeiten in diesem Jahr im Freien am Rande des Schulwaldes statt. Bei herrlichem Sonnenschein wurden die Kinder, ihre Eltern und Geschwister sowie das Schulkollegium von Herrn Pastor Klein zu einem kurzen Gottesdienst begrüßt. Hierbei durfte sich jeder Schulanfänger/ jede Schulanfängerin in einen Ring stellen, der vor dem von Frau Berlinecke liebevoll gestalteten „Altar“ lag. Nachdem Pastor Klein die Bedeutung des Namens des entsprechenden Kindes erklärte, sprach er einen Segen, bei dem die Angehörigen dem Kind die Hände auflegten.

Im Anschluss trugen die Lehrerinnen zusammen mit den pädagogischen Mitarbeiterinnen eine Geschichte vor, bei der die Kinder erfuhren, dass selbst die Tiere aufgeregt waren, als sie das erste Mal zur Schule gehen mussten. Ja, der Löwe hatte sogar richtig Angst davor, dass er Fehler machen würde. Zum Glück beruhigte der Lehrer die kleinen Tiere und machte ihnen deutlich, dass jeder von ihnen irgendetwas besonders gut kann. Im Anschluss an die Geschichte forderte Frau Lübke die Kinder auf, zu überlegen, ob sie auch besondere Fähigkeiten hätten. Dabei zeigte sich, dass zum Beispiel Frieda ganz schnell laufen und Leonie toll auf einem Bein hüpfen kann.

Zu der traditionellen Begleitmusik wurden die 11 Schulanfänger schließlich von der Klassenlehrerin Frau Lübke durch das Blumentor in ihre Klasse zur ersten Unterrichtsstunde geführt, bis mit der Übergabe der Schultüten der Höhepunkt für die Kinder folgte.

Leider konnten in diesem Jahr die Mädchen und Jungen der anderen Klassen nicht bei der Einschulung dabei sein. Um die „Neuen“ aber trotzdem ganz herzlich willkommen zu heißen, hatten die Jungs der zweiten Klasse eine tolle „Willkommensgirlande“ gebastelt, die die Schulanfänger auf ihrem Weg in den Klassenraum begrüßte. Von den Kindern der vierten Klasse erhielten die Erstklässler liebevoll verfasste Patenbriefe.
So ging eine etwas andere, aber nicht weniger schöne, Einschulungsfeier zu Ende.